Dichtmittel anbringen

84% of 100%

Mit Dichtmittel werden Verbindungsstellen verschlossen, es hält Feuchtigkeit fern und füllt Nähte und sonstige Spalte. Da es elastisch ist, kann es bis zu einem gewissen Grad Bewegung aushalten. Dichtmittel ist in Tuben und Kartuschen erhältlich. Eine Kartusche reicht für eine ca. 12–13 m lange Naht mit einer Dicke von 5 mm.

  1. Welcher Dichtmitteltyp sollte verwendet werden?

    Die Zusammensetzung des Dichtmittels bestimmt seine Elastizität und wie schnell es aushärtet. Universaldichtmittel ist eine gute Wahl für allgemeine Zwecke. Im Bad oder in anderen Nassbereichen sollte schimmelbeständiges Dichtmittel verwendet werden. Dies verhindert, dass die Verbindungsstelle im Laufe der Zeit schwarz wird. Beachten Sie, dass manche Dichtmittel überstrichen werden können, andere hingegen nicht.

  2. Haftung

    Nicht alle Dichtmitteltypen eignen sich für jede Anwendung. Acrylhaltiges Dichtmittel eignet sich beispielsweise nicht für die Anwendung auf Glas, Fliesen und anderen glatten Oberflächen. Dichtmittel aus Silikon, Teflon und Bitumen hingeben bieten eine bessere Haftung auf Bitumenoberflächen und Dachmaterialien. In manchen Fällen lässt sich die Haftfähigkeit verbessern, wenn zunächst eine Grundierungsschicht aufgetragen wird.

  3. Überstreichen des Dichtmittels

    Die meisten Dichtmittel sind in den Farben Weiß, Grau, Schwarz, Braun oder Transparent erhältlich. Wählen Sie die Farbe, die am besten zu der darunterliegenden Oberfläche passt, oder streichen Sie das Dichtmittel in der gleichen Farbe wie die Oberfläche. Prüfen Sie zuerst, ob das Dichtmittel überstrichen werden kann. Wenn Sie das Dichtmittel überstreichen möchten, bedenken Sie, dass die Farbe nicht elastisch ist. Es können also später Risse entstehen, wenn in der Verbindungsstelle Bewegung auftritt.

  4. Oxidierung

    Wenn das Dichtmittel säurehaltige Komponenten enthält, kann an der darunterliegenden Oberfläche Oxidierung auftreten. Das kann bei Spiegeln, Stein- und Marmorfliesen, Aluminium oder Kupfer passieren. Um eine Oxidierung zu verhindern, wählen Sie säurefreies Dichtmittel. Sie können dies einfach überprüfen, indem Sie an der Unterseite der Kartusche riechen.

  5. Oberfläche reinigen

    Wenn Sie einen Riss in der Ecke einer Wand füllen möchten, müssen Sie zunächst sämtliches loses Material mit einem dreieckigen Schaber oder einem scharfen Messer entfernen. Reinigen Sie den Spalt dann mit einer Bürste oder einem Staubsauger. Sie sollten auch alle Klebstoff-, Dichtmittel- oder Ölrückstände mit Spiritus oder Entfetter beseitigen.

  6. Abdeckung

    Wenn Sie ein möglichst sauberes Ergebnis wünschen und nicht sicher sind, ob Sie das Dichtmittel in einer perfekten geraden Linie auftragen können, sollten Sie besonders an schwer zugänglichen Stellen Abdeckband verwenden. Bringen Sie das Band so an, dass es beide Seiten der abzudichtenden Linie abdeckt, und entfernen Sie das Band wieder, bevor das Dichtmittel trocken ist.

  7. Dichtmittelkartusche verwenden

    Schneiden Sie die Kartuschendichtung mit einem Hobbymesser ab. Schneiden Sie dann ein kleines Stück der Spitze an der Applikatordüse ab, um einen dünnen Dichtmittelstreifen zu erhalten. Wenn Sie einen größeren Teil der Düse abschneiden, wird der Dichtmittelstreifen breiter. Der Dichtmittelstreifen sollte 1-2 mm breiter sein als der zu füllende Spalt. Laden Sie dann die Kartusche in die Kartuschenpresse. Wenn Sie am Griff ziehen, füllt sich die Applikatordüse mit Dichtmittel. Stoppen Sie, sobald Sie das Dichtmittel sehen.

  8. Dichtmittel auftragen

    In der optimalen Arbeitsposition halten Sie die Kartuschenpresse in einem Winkel von 45° und ziehen die Presse zu sich heran. Um das Dichtmittel sauber aufzutragen, müssen Sie die richtige Arbeitsgeschwindigkeit finden. Wenn Sie zu langsam vorgehen, erhalten Sie eine unebene, ungleichmäßige Oberfläche und verschwenden unnötig Dichtmittel. Wenn Sie zu schnell vorgehen, wird der Spalt nicht ausreichend gefüllt. Wenn Sie das Ende der Naht erreichen, lassen Sie den Griff los und drücken den Knopf oder Hebel an der Rückseite der Kartuschenpresse. Dadurch wird der Druck abgebaut und der Dichtmittelfluss sofort unterbrochen. Wenn Sie dies nicht tun, fließt weiterhin Dichtmittel aus der Düse.

  9. Dichtmittelstreifen glätten

    Feuchten Sie Ihren Finger mit etwas Seifenwasser in einer Schüssel oder einem Becken an und glätten Sie die Naht. Die Seife verhindert, dass Dichtmittel an Ihrem Finger kleben bleibt. Sie können auch mit einer Pflanzensprühflasche etwas Seifenwasser auftragen. Entfernen Sie alle Dichtmittelrückstände mit dem Seifenwasser. Nachdem das Dichtmittel getrocknet ist, können Sie es mit einem Messer und einem harten Schwamm entfernen. Zum Entfernen des Dichtmittels sind auch spezielle Spatel und Reinigungsmittel erhältlich.

Bewertung

Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung bewerten.

Dichtmittel anbringen

4.2
4.2 of 5

526 gesamt

  • 5
    317
  • 4
    118
  • 3
    28
  • 2
    20
  • 1
    43